Junge Union Neckar-Odenwaldkreis für MetropolticketPLUS
von jh

Neckar-Odenwald-Kreis. Die Junge Union (JU) Neckar-Odenwald traf sich vor kurzem in Osterburken zu einer Sitzung des Kreisausschusses mit Besichtigung des Römermuseums. Zu der Sitzung begrüßte JU-Kreisvorsitzender Boris Krämer den Vorsitzenden der JU Karlsruhe-Land, Jochen Fürniß, und die Vorsitzende der Frauen Union (FU) Neckar-Odenwald, Margaret Horb.

Schwerpunkt an diesem Nachmittag war der Bezirkstag der JU Nordbaden, welcher am 14. und 15. März in Baden-Baden stattfindet. Die JU Neckar-Odenwald mit über 15 Delegierten sieht sich dafür sehr gut aufgestellt. Der Vorsitzende der JU Karlsruhe-Land, Jochen Fürniß, stellte sich den JU-Mitgliedern aus dem Neckar-Odenwald-Kreis vor und gab bekannt, dass er für das Amt des Bezirksvorsitzenden kandidiere. Der amtierende Vorsitzende Daniel Caspary MdEP, werde nicht mehr zur Wahl antreten. Jochen Fürniß führte für ihn wichtige Anliegen auf, darunter die Verkehrspolitik in Nordbaden und die Bildungspolitik. Der Kreisausschuss der JU Neckar-Odenwald begrüßte die Kandidatur von Jochen Fürniß als Bezirksvorsitzender der JU Nordbaden und sprach ihm die volle Unterstützung zu. Des Weiteren wird beim Bezirkstag in Baden-Baden Mitte März die JU Neckar-Odenwald mit den Kandidaten für den Bezirksvorstand Markus Haas (Waldbrunn) und Patrick Hennig (Walldürn) vertreten sein. Beide gelten als kompetente Vertreter der Interessen der JU Neckar-Odenwald und beiden ist die Stärkung des ländlichen Raumes ein besonderes Anliegen.

JU-Kreisgeschäftsführer Markus Haas stellte sodann einen Antrag vor, welcher die Einführung eines Verkehrsticket für Sozialschwache vorsieht. Danach seien alle CDU-Mandatsträger aufgefordert, die Aktion „Initiative 20,- € MetropolticketPLUS“ zu unterstützen und darauf hinzuwirken, dass in der Metropolregion Rhein-Neckar bzw. im Verkehrsverbund der VRN ein neuer Fahrscheintarif speziell für Empfänger von Leistungen nach dem SGB II und dem SGB XII (Sozialhilfeempfänger, Hartz IV) eingeführt wird. Dieses spezielle Angebot für sozial Schwache soll eine Monatsfahrkarte zum Preis von max. 20 Euro umfassen. Kreisgeschäftsführer Markus Haas führte dazu aus, dass der Regelsatz für die Hilfe zum Lebensunterhalt ca. 347 Euro pro Monat beträgt. In Anbetracht dessen stelle es für sozial Schwache eine enorme Härte dar, den Regeltarif im Verkehrsverbund aufzubringen. Ferner sehe man in der Einführung eines solchen Tickets eine bessere Möglichkeit zur Arbeitsplatzsuche für die Betroffenen, denn gerade im Odenwald sei man auf öffentliche Verkehrsmittel angewiesen. Der Antrag wurde von den anwesenden Kreisausschussmitgliedern einstimmig angenommen und wird auf dem Bezirkstag Mitte März von Seiten der JU Neckar-Odenwald eingebracht.

Zusammen mit der Frauen-Union wird das Thema Bildung, welches auch beim Bezirkstag im Mittelpunkt steht, ein weiterer Schwerpunkt von Veranstaltungen sein. Kreisvorsitzender Boris Krämer wies auf den Besuch von Ministerpräsident Günther H. Oettinger am Sonntag, 9. März, um 10.30 Uhr beim traditionellen Weißwurstfrühstück in der „Krone“ in Schwarzach hin. Neben der Sitzung konnten die Kreisausschussmitglieder zusammen mit Wolfram Schöbe, der die Gruppe durch die römische Alltags-, Militär- und Religionswelt im neuen Römermuseum führte, ins römische Osterburken eintauchen. Bei der Besichtigung des Römerbades in einem Teil des Museums waren es vor allem das bekannte Mithrasrelief und die Benefiziariersteine, die die Aufmerksamkeit auf sich zogen.